Die Grosse

Menschenschau

«Um das gleich zu sagen, ich werde hier heute keine Rede halten. Ich bin hier, um mich der Diskussion zu stellen.»

Die Menschenschau zeigt real existierende Personen aus der Welt - genauer: aus der Welt der Politik, der Wirtschaft und dessen, was davon übrigbleibt. Vor dem zirkulierenden Publikum stehen politische Einflüsterer, Strategen und Geldgeber, potente Vordenker und aber auch die Unterhalter und sonstigen Verschönerer der Welt. Und sie alle versammeln sich zu einer erstaunlich intimen Freakshow des aktuellen Denkens und Handelns. Bei den zehn Exponaten handeles sich um Menschen, die in ihrem realen Leben mit Kundengeldern handeln, den russischen Präsidenten beraten, ihre Bürger erziehen, den ganzen Tag Youtube gucken, aus Afrika flüchten oder die Realität erfinden. In der Menschenschau erklären sie, wer sie sind und was sie antreibt. Warum tun sie, was sie tun? Wie sieht ihre Welt aus? Und welche unserer Sehnsüchte bedienen sie? Die einzelnen Szenen oder Ausstellungsräume sind in sich geschlossen. Und doch verknüpfen sie sich, über die ganze Schau gesehen, zu einem politisch und gesellschaftlich brisanten Panoptikum unserer Gegenwart.

 

Das Textmaterial, das die Exponate in ihren Monologen präsentieren, basiert auf einer breiten Recherche in Büchern, Medienberichten und im Internet. Die Texte sind allerdings nicht per se dokumentarisch. Sie sind künstlerisch mehr oder weniger gestaltet, dramatisiert, erweitert und überhöht.

Ausstellungsmacher

Produktion  

Butter Place Productions (Theater Aeternam /

Kuration

Produktionsleitung

Texte

Regie

Einrichtung

Musik

Maske

Dramaturgie

Spiel

Damiàn Dlaboha, Christoph Fellmann

Marco Sieber

Christoph Fellmann

Damiàn Dlaboha

Elke Mulders

David Inauen

Sabine Flückiger, Linda Schmutz

Béla Rothenbühler

Franziska Bachmann Pfister, Christoph Fellmann, Ursula Hildebrand, Matthias Kurmann, Christoph Künzler, Nicole Lechmann, Mathias Ott, Zora Schelbert, Annabelle Sersch, Marco Sieber & Irene Wespi 

Die Menschenschau ist ein frei begehbares Theater mit zehn Szenen oder Ausstellungsräumen. Es treten zehn Schauspielerinnen und Schauspieler auf - aber eben nicht in einem Stück. Sie spielen die Exponate, die in den verschiedenen Räumen des Schulhauses St. Karli in Luzern präsentiert sind - im Schulzimmer, im Estrich, im Kindergarten, im Musikzimmer, im Werkraum, im Keller usw. Die Schau öffnet um 20 Uhr und schliesst um 22.30 Uhr. Im Halbstundentakt beginnen die Exponate zu sprechen und stellen sich vor. Mit anderen Worten, immer wenn die Schülerinnen und Lehrer nach Hause gegangen sind, erwachen einige der unheimlichsten und seltsamsten Menschen der Welt zum Leben und neben Besitz von diesen unschuldigen, der Bildung und dem Humanismus geweihten Räumen.

 

Die Besucherinnen und Besucher kommen wann sie möchten. Sie zahlen Eintritt, erhalten den Saalplan, zirkulieren frei durch die Räume und bleiben so lange, wie sie wollen und stark bleiben. Sie machen Pause bei Kaffee, Bier und Kuchen und blättern im Ausstellungskatalog. Dann sehen sie sich weiter um oder gehen nach Hause. Mehrmals im Jahr wird die Menschenschau durch neue Exponate ergänzt und aktualisiert. Sie lebt und entwickelt sich. 

Für Menschenkinder ab 14 Jahren empfohlen.

ButterPlace Productions
Klosterstrasse 21a
6003 Luzern
info@menschenschau.ch

  • Grey Facebook Icon

© 2018 Butter Place Productions (Elke Mulders & Marco Sieber)